Weingeister

 Wer schreitet so spät durch die Nacht und fällt hin

und hat dieses Torkeln für ihn einen Sinn ?

Er hält eine Flasche wohl in sei´m Arm

ihr Inhalt befindet sich in seinem Darm .

 

Ein heller Schein fällt auf sein Gesicht

Nur erkennen was das ist kann er nicht.

Man sieht jetzt gut er ist kreidebleich ,

sein Blut an vielerlei Alkohol reich.

 

„Du lieber Kerl , Komm geh mit mir!

Egal was du willst ich erlaube es dir!

Entkleide dich leg ab dein Gewand

und dann wird nackt über die Straße gerannt!“

 

„Bleib ruhig, bleib ruhig, das sagt er sich,

es ist nur der Weingeist, der mit dir spricht.

Behalt` Jacke, Hose und Schuhe an.

Du weißt, dass man sich beherrschen kann.“

 

„Bist du ein Mann?Ja? Dann lass dich gehen,

alle sollen dein Antlitz sehen.

Hab nur keine Angst vor lautem Gelächter,

die anderen sind auch nicht viel besser.“

 

„Ich liebe dich mich reizt deine Gestalt!“

„Aber es ist doch so bitterlich kalt!“

„Zieh dich jetzt aus, ich kann nicht mehr warten!“

„Aber doch nicht in Nachbars Garten!“

 

Der Trinker besinnt sich und schaut nach oben.

Und dort sieht er die Menge toben.

Drei Jugendliche auf nem Balkon,

einer mit Lampe und einer mit Megafon.

Parodie auf Goethe "Der Erlkönig"

18.12.08 18:07
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Faby (24.2.09 18:46)


Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de