Alles ist fantastisch um mich rum. Ich sehe Gestalten, die ich noch nie vorher gesehen habe, Elfen ähnliche, leuchtende Punkte fliegen um mich rum. Es sieht aus wie ein Tanz der Sterne. Alles ist übermenschlich groß. Wunderschöne Blumen, die so groß sind wie ich, in jeder Farbe so grell und schön wie man es sich nur im Traum vorstellen kann.

In der Ferne, im Licht, sehe ich einen Elfenwald, alles in warmen Tönen und überall ist ein harmonisches Gezwitscher zu hören. Ein Reh mit einem Krokodilskopf steht am Bach und trinkt, eigentlich sollte mir der Anblick dieses Tieres Angst machen, aber ich erkenne die Schönheit und Einzigartigkeit und bekomme Lust mehr von diesem Wunderland zu sehen. Ich bewege mich fast schwebend von der Stelle und die kleinen Elfen holen mich ein und weisen mir den Weg. Hinter mir scheint der Mond und vor mir strahlt mich die Sonne an.

Vor mir befindet sich ein riesen Wasserfall, doch das Wasser ist rosa und glitzert ganz zauberhaft. Es sieht aus wie Zuckerwatte vom Jahrmarkt. Ich verspüre die Lust in dieses Wasser zu hüpfen, aber die Elfen scheinen es eilig zu haben. Sie wollen mir irgendetwas zeigen.

Ich bin schrecklich gespannt und freue mich wie ein kleines Kind. Ich folge meinen kleinen schwebenden Freunden bis wir vor einem Abgrund stehen. Es ist ein gruseliger Abgrund, man kann kein Ende sehen und es kommt eine Eiseskälte aus dieser Tiefe. Die Elfen überqueren die Tiefe, doch vergessen sie, dass ich nicht fliegen kann. Doch plötzlich rempelt mich von hinten ein süßes Schweinchen an und ich denke, ich würde nie wieder diese Welt sehen und in diesen Abgrund fallen. Doch plötzlich bemerke ich, dass ich auch Flügel besitze, so wunderschöne farbenprächtige Flügel, wie von einem Schmetterling.

Beitrag zu dem Bild

Klingors Zaubergarten

18.12.08 16:07
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de