Erlkönig (Parodie)

Wer schippert so spät durch Nacht und Wind?

Es ist der Fischer mit seinem Kind.

Sein Kind, das war seine Angelkiste,

er fasst sie sicher, in der Umgebung so triste.

 

Ahh, meine Kiste, warum springst du von Bord?

Ich brauche dich, willst du, dass ich begehe  Mord?

Mit Messer und Axt in den Kopf?

Ich brauch dich, für meinen Topf.

 

Du lieber Fisch, komm her zu mir!

Gar schöne Gewürze schenk’ ich dir.

Manch buntes Gemüse ist am Tellerrand,

die Butter schenkt dir manch schmackhaftes Gewand.

 

Meine Kiste, meine Kiste, wie soll ich ohne dich,

mir kochen so himmlisch?

 

Bleib ruhig, bleib ruhig, alter Mann!

Jetzt red ich mit mir, ohne Gewinn.

 

Willst feiner Fisch du mit mir geh’n?

Meine Frau soll dich backen schön:

Sie wird dich packen in den Ofen hinein

und wiegt und würzt und buttert dich ein.

18.12.08 16:02
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de