Totentanz

Blass schleichen Wolken unter’m Mond

Der schlanke Turm sticht unbewohnt

Als dunkler Dorn ins Firmament,

die schwarzen Mauern rußversengt.

 

Ein heller Klang die Nacht zerreißt

Und was des tags die Stunde weist,

die Glocke, die die Uhrzeit schlägt,

sorgt dafür, dass sich Leben regt.

 

Vom Türmer aus dem Schlaf geschreckt

Wird Knochenlaib im Tuch gestreckt,

erhebt sich, um die Ruh’ gebracht

zum Totentanze in der Nacht.

25.9.08 15:18
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de